Irish Spring – Festival of Irish Folk Music 2006

Auf der folgenden Seite gibt es einige Informationen zur Show und vor allem die Daten für die Tour:
http://www.musiccontact.com

Hier gibt es ein paar Bilder von der Show aus dem Jahre 2004:
Bildergalerie

NEU! Bildergalerie von der Show in Germering, März 2006
Bildergalerie

Presseinformation:

Irish Spring is in the Air!

Die Iren kommen – nun schon zum sechsten Mal als Botschafter des guten Geschmacks von der grünen Insel und läuten hierzulande zusammen mit St. Patrick und den vielen treuen Fans den Frühling ein. Wie immer beim Irish Spring Festival dürfen sich die Besucher auf bekannte Klänge genau so freuen wie auf selten gehörte und innovative. Ähnlich dem Anblick einer bunt sprießenden Frühlingswiese erblicken und hören sie u.a. virtuose Musiker aus der Lord of The Dance Show, die auf Dudelsack, Fiddle oder der winzigen irischen Tin Whistle zu Jigs, Reels und Hornpipe-Tänzen aufspielen. Fürs Gemüt dazwischen sanfte melancholische Lieder aus alter Tradition, von einer der schönsten Stimmen des Landes, die das Publikum zum Chor anregen oder der glitzernde Teppich eines keltischen Saitenzauberers auf der Gitarre. In der Pause dann einen Schluck vom bekannten braunen Bier und als Abschluss das Festival Finale, die mitreißende Session der beteiligten Künstler, bei der die Wogen der Begeisterung noch einmal einen Höhepunkt erreichen.

Cora und Breda Smyth, die berühmten Schwestern, sind Stars der Lord of The Dance Produktionen und werden von Riverdance Erfinder Michael Flatley als „the most sexiest, cutest and talented girls" der Szene gepriesen. Mit den Chieftains errang Cora sogar einen Grammy. Die wilden Schwestern und ihre Begleiter werden auf Geige und Flöten eine furiose Show abliefern. Wer die unglaublichen Ovationen bei Bredas Solo Show (Irish Spring 2004) im Ohr hat, weiß welcher musikalische Leckerbissen zu erwarten ist! Millish kommen aus den USA zurück zu den Wurzeln. Das junge Avantgard Folk-Quartett um den zweimaligen irischen „Uilleann Pipes Champion" Tyler Duncan und Geiger Brad Phillips (spielte mit den Chieftains) mischt den Irish Folk gehörig auf: Da beginnt ein Stück mit sanftem jazzigen Ethnofolk, dreht sich plötzlich in ein grooviges Bluegrass-Tune, um dann in einem explosiven Rausch aus Jigs und Reels das Publikum aus den Sitzen zu holen.
Mary McPartlan, die Frau mit der unglaublichen Gänsehaut-Stimme, verzaubert mit der Melancholie ihrer keltischen Songs. Die berühmte Stecknadel wird man fallen hören, wenn sie zu einem ihrer unbegleiteten Stücke ansetzt. Speziell für die Irish Spring Tour hat Mary McPartlan aus Galway ein intimes Programm mit einem Gitarristen vorbereitet. Das weltweit wichtigste Folk Magazin, „fRoots" aus England, stellte sie kürzlich in eine Reihe mit den legendären Sängerinnen Niamh Parsons und Dolores Keane. Tony McManus Der weltweit gefeierte Botschafter der keltischen Gitarre lässt das Instrument klingen, als wäre es schon immer im Irish Folk zu Hause. Dabei ist es erst vor wenigen Jahrzehnten eingeführt worden. Seine außergewöhnlich facettenreiche Spieltechnik lässt die Gitarre fast wie eine ganze Band klingen. Mühelos meistert er die verrücktesten Tempi und Verzierungen - sonst nur Dudelsack, Flöten oder Geigen vorbehalten. Um die Herzen zu wärmen, streut er immer wieder den einen oder anderen Song ins Repertoire.

Der Text der Presseinformation und die Bilder wurden mit der freundlichen Genehmigung der Firma Music Contact veröffentlicht. Danke schön.

.

Wenn diese Seite in den Frames einer anderen Webseite angezeigt wird oder sie links keine Navigationsleiste sehen, klicken Sie bitte hier.