Geschichte des Irischen Tanzes

 

Die Wurzeln des Irischen Tanzes sind bereits bei den alten Kelten zu finden. Zwar existieren praktisch keine Aufzeichnungen aus dieser Zeit, jedoch steht fest, dass Musik und Tanz eine wichtige Rolle bei den Kelten spielten. Einflüsse von damals sind zum Beispiel immer noch bei den traditionellen Tanzkostümen zu finden, wie sie bei den Feis (sprich: Fesch) oder auch Oireachtas verwendet werden. Sie sind aus Samt gefertigt und werden mit kunstvollen keltischen Motiven verziert.

Die traditionellen Feis (kurz für Feisiana) sind in der Zeit um 1000 n.Chr. entstanden. Ursprünglich waren sie eine Zusammenkunft, bei denen gehandelt, debattiert aber eben auch gefeiert und getanzt wurde. Mit der Zeit verschwanden Politik und Handel von den Feis und Musik und Tanz begannen die Feisiana zu dominieren.

Ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung des Irischen Tanzes wie wir ihn jetzt kennen, ist die Herrschaft der Britischen Besatzer. Diese versuchten die Irische Kultur so weit wie möglich zu unterdrücken und verboten kulturelle Veranstaltungen was dazu führte, dass auch Irischer Tanz geheim praktiziert wurde. Aus der Zeit des mittleren 15 Jahrhunderts stammen die Tänze Rince Fada, Irish Hey und Trenchmores, aber auch schon Jigs (vermutlich als Gruppentanz). All diese Tänze sind bereits direkte Vorläufer der Tänze wie wir sie heute kennen.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts reisten die sogenannten "dance master", also Meister des Tanzes, durch Irland. Sie gaben den Einwohnern des Dorfes in dem sie gastierten Tanzunterricht - vorwiegend denen, die sie gut bezahlten. Jeder dieser "dance master" hatte seine eigenen Schritte die er weitervermittelte und sie entwickelten ständig neue Schrittfolgen. Sie waren auch die ersten, die fest ansässige Tanzschulen gründeten. Zu dieser Zeit fanden  bereits die ersten Wettbewerbe statt, bei denen aber nicht etwa der jenige mit der besten und ausgereiftesten Technik gewann, sondern der, der die meisten unterschiedlichen Schrittfolgen beherrschte. Die "dance master" gelten auch als die Entwickler der Set und Ceili Tänze.

Mit der Gründung der Gaelic League (1893) und der Irish Dancing Commission (1929) wurden erstmals Standards eingeführt, die vor allem den Unterricht und das Bewerten oder etwa die Kostüme bei Wettbewerben betrafen. In der Zeit um 1930 begannen auch immer mehr weibliche Tänzer an Wettbewerben teilzunehmen, wogegen es vorher überwiegend Männer waren. Das ging soweit, das am Ende weit mehr weibliche Tänzer zu finden waren.

Vielen die mit dem Irischen Stepp Tanz in Berührung gekommen sind, ist sicherlicht sofort die Körperhaltung aufgefallen. Aufrechter Oberkörper und vor allem die eng anliegenden Arme. Dies war aber nicht immer so. Vor Beginn des 20. Jahrhunderts war es durchaus üblich die Arme zu bewegen oder etwa auf den Hüften aufzustützen. Warum es zu der heute gängigen Form (mit angelegten Armen) gekommen ist, ist nicht ganz klar. Möglicherweise ging diese Entwicklung von der Kirche aus, die den Tänzern mehr Selbstkontrolle geben wollte und die freien Armbewegungen gar als provokativ empfand.

Auch das Schuhwerk veränderte sich mit der Zeit. Anfangs tanze man noch barfuss. 1924 wurden dann die "Soft Shoes" für Mädchen eingeführt, die später dann auch von männlichen Tänzern übernommen und in den 1970er Jahren allerdings wieder aufgegeben wurden. Auch die "Hard Shoes" durchliefen viele Entwicklungsstadien. Teilweise wurde das klackernde Geräusch durch Nägel oder auch Münzen ermöglicht. Die heutige Form der "Hard Shoes" verwenden Fiber Glass um das prägnante Geräusch zu erreichen.

Wer glaubt, dass Irischer Stepp Tanz nur auf den Feis getanzt wurde und dann durch Shows wie Riverdance und Lord of the Dance auf die Bühne gelangte liegt falsch. Die großen Stars wie Michael Flatley oder Jean Buttler tourten schon vor Riverdance mit Gruppen wie den Chieftains durch die Lande und feierten große Erfolge. Auch Gruppen wie die Trinity Irish Dancers existierten schon vor Riverdance. Der wirkliche Durchbruch gelang aber in der Tat erst mit Riverdance, als der Irische Stepptanz 1994 beim Grand Prix d'Eurovison de la Chanson in Dublin einem Millionen Publikum zugänglich gemacht wurde.

 

(c) Philipp Hayer
Grafiken von Cari Buziak

 

Quellen:

[1] http://aerobin.www7.50megs.com/irdance/irhist.html

[2] http://www.irelandseye.com/dance.html

[3] http://www.inx.net/~mardidom/rcidance.htm

[4] http://aerobin.www7.50megs.com/irdance/irdance.html

[5] http://www.spin.net.au/~finneran/

Eine schöne Übersicht zum Irish Daning:
Celtic Traditions: All About Irish Dance
Danke an Samantha und Alyssa für den Vorschlag das hier aufzunehmn.

Wenn diese Seite in den Frames einer anderen Webseite angezeigt wird oder sie links keine Navigationsleiste sehen, klicken Sie bitte hier.